In diesem Abschnitt Bauanleitungen können Sie für Ihre Weihnachtskrippe verschiedene Tricks und Kniffe finden. Nach und nach werden von den Teilnehmern unserer Kurse und von unseren Krippenbaumeistern Anleitungen zum Krippenbau eingestellt. Wenn Sie auch verschiedene Tricks kennen, lassen Sie uns das z.B. im Forum wissen. Sie können dann gerne an dieser Stelle unseren Lesern Ihre Art zu bauen vorstellen.

Zum Bau einer alpenländischen Krippe haben wir eine große Serie an Beiträgen mit entsprechenden Bildern gemäß Baufortschritt eingestellt. Auch für eine orientalische Weihnachtskrippe zeigen wir, wie der Aufbau vonstatten geht.

In unseren Bauanleitungen werden unter anderem Details wie Krippenbotanik – die Pflanzen auf der Weihnachtskrippe – oder Beleuchtung konkret vorgestellt.

Styrodur-Vergleichstest

Unser Forumsmitglied „de Nitzemer“ hat einen Test durchgeführt: Über den Sommer habe ich Gelegenheit gehabt, in den verschiedensten Baumärkten und Baustoffhandlungen nach XPS – umgangssprachlich „Styrodur“ – zu suchen. Inzwischen hat sich eine kleine Sammlung ergeben, sodass man einen Vergleichstest wagen kann.

Das Styrodur-Testfeld
Das Styrodur-Testfeld

(mehr …)

Weiterlesen Styrodur-Vergleichstest
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe
Fertig gestreute Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe

Für das Streuen verwende ich Sägemehl, das ich mit Wasser vermische und mit Wasserbeize einfärbe. Diese Suppe koche ich dann auf meinem Werkstattofen, bis das Sägemehl fast trocken ist. Das ist eine etwas aufwändige Arbeit – immerhin sind gut sechs verschiedene Farben nötig – die ich alle drei bis vier Jahre durchführe. Ich habe somit immer genug Streugut auf Lager.

Aufgebracht wird es mit Leimwasser, das ich in eine Sprühflasche fülle und damit die zu bestreuenden Flächen besprühe. Dann wird das Streugut mittels eines kleinen Küchensiebs aufgebracht. Die im Sieb zurückbleibenden gröberen Späne werden auch noch eingesetzt, und zwar an Stellen wo gröberes, höheres Gras Abwechslung bringen soll. Abschließend wird nochmal mit dem Leimwasser darübergesprüht – und alles kann trocknen. Auf den Bildern ist die Bestreuung im frischen, nassen Arbeitsgang zu sehen,die Späne sind noch aufgequollen, nach der Trocknung ergibt sich eine feine Struktur.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)
Die gefasste Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)

In den letzten Bauabschnitten erzielen meist kleine Arbeiten die größte Wirkung: So habe ich für das Waschen, Malen und Streuen der Krippe insgesamt nur ca. zwei Stunden benötigt – und die Krippe sieht völlig anders aus. Eine Anmerkung zu den Bildern: deren Qualität ist nicht so gut, die Krippenfarben sind keineswegs grell oder die Felsen weiß, wie es vielleicht auf den Bildern scheint.

Zum Fassen der Krippe verwende ich Pulverfarben, die ich auf einem Holzbrettchen mische. Versierte Krippenbauer werden wissen, etwas auf alt zu malen, ist ungleich schwerer als bunt und grell: so muss man beispielsweise die Ziegel und Mauern mehrmals nachmalen. Zwischendurch schalte ich die Neonbeleuchtung des Öfteren ab und auch das Austrocknen sollte man vor dem nächsten Malschritt abwarten,die Farben ändern sich meist.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren
Schwärzen der Krippe in mehreren Phasen

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren

Dieser Arbeitsgang ist eine spannende Sache, da sich die Krippe nun total verändert. Wird die Grundierung gut ausgeführt – das ist bei etwas Übung möglich –, müssen die Mauern und die Wände des Stalls kaum noch nachgebessert werden: etwas Bräunen, dunklere Schattierungen, und schon ist der Stall fertig.

Schwärzen der Krippe in mehreren Phasen

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenzubehör und -botanik
Begrünung auf der Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenzubehör und -botanik

Inzwischen habe ich nebenbei (z.B. in den Trocknungspausen) das Zubehör angefertigt, auch das benötigt seine Zeit zum Trocknen und Bemalen: So ist eine Stangenlage, eine Holzlage, das Lagerfeuer oder die Zäune entstanden. Eine Heuraufe, Bank und ein kleiner Zwischenboden in der Krippe ist auch fertig. Natürlich darf man die Brücke und den Misthaufen nicht vergessen, alles wird eingebaut, nachdem die Krippe gestreut ist, es würde sonst die Arbeiten behindern.

Ein wenig möchte ich noch auf die Krippenbotanik eingehen: auf den Bildern habe ich andeutungsweise etwas Grün auf die Krippe gegeben. Natürlich gibt es mehrere Möglichkeiten: es kann künstliches Gebüsch oder Belaubung sein, oder haltbar gemachtes Grün. Ich ziehe die eigentlich einfachste und natürlichste Bepflanzungsvariante vor, die sich seit Jahren bewährt hat und keine fünfzehn Minuten beansprucht: Anfang Dezember treibt es mich auf ausgesuchte Plätze, dort stehen Büsche oder Sträucher, die ich sanft beschneide. Auch im eigenen Garten stehen zwei Sträucher und somit ist das ganze in fünf Minuten geerntet. Ich beschaffe gleich jene Menge die für eventuell nötigen zwei Bestückungen ausreicht: Sollte das Grün zwischendurch zu stark bräunen, wird es einfach ausgetauscht.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenzubehör und -botanik
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Spachteln bzw. Verputzen der Gebäude
Die Rückseite des Krippenstalls wird verspachtelt

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Spachteln bzw. Verputzen der Gebäude

In den nächsten Bauphasen wird sich die Krippe nun laufend verändern, bei manchen Unwissenden werden Zweifel aufkommen, beim Krippenbauer, der das Endergebnis ja seit Beginn vor seinem geistigen Auge hat, wird Spannung und Freude aufkommen.
Jetzt wird also die Krippe verputzt, alles in Form gebracht, Felsen und Landschaft ausgebessert und nachgeformt. Noch ist die Krippe kontrastlos, die Holzbauten und die braunen Mauern samt der Grundplatte bilden eine braune Einheit, das wird sich nun jedoch ändern.

Als Spachtelmasse verwende ich, wie schon einmal angedeutet, fertige Spachtelmasse vom Baumarkt. Früher habe ich mit Leimwasser, Schlemmkreide und Sägemehl gearbeitet, dies war jedoch sehr aufwendig im Anrühren und langwierig in der Trocknung: Spachtelmasse hat den Vorteil, fertig aus der Dose verwendet werden zu können, streichbar zu bleiben, aber in ein paar Stunden sehr hart zu werden.
Zuerst wird die ganze Krippe mit Leimwasser bepinselt, außer den Holzteilen. Dies dient als Haftbrücke und härtet zusätzlich noch einmal die Weichfaserplatten. Dann beginnen die Verputzarbeiten, zuerst natürlich der Stall, damit dieser dann auf die Grundplatte aufgeleimt werden kann. Als Werkzeug dienen eine Modellierspachtel und ein Pinsel.
Der Stall wird mit der Spachtel geformt, er soll grob und alt aussehen. Risse werden noch hineingezogen und auch die Rückseite verdient verputzt zu werden, wie anfangs erwähnt. Die verputzte Rückseite wird uns dann später als Testfläche für Farben dienen.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Spachteln bzw. Verputzen der Gebäude
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Elektrik bzw. Beleuchtung
Baufortschritt der Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Elektrik bzw. Beleuchtung

In das kleine Backhaus habe ich eine rote Fadenlampe eingebaut, sodass ein leichter rötlicher Schimmer von der Glut sichtbar wird. Vorsicht, die Lämpchen immer so einbauen und den Weg für die Verkabelung so wählen, dass auch bei feststehendem Stall die Beleuchtung im Falle einer Panne getauscht werden kann. Weiterhin achte ich immer darauf, dass das Licht nur dort durchscheint, wo ich es möchte, alles andere wird unsichtbar abgeschirmt bzw. verklebt: Es sollte z.B. kein Licht durch das Dach dringen, oder durch die Rückseite auf die Wand. Inzwischen ist auch die Beleuchtung im Stall eingebaut.

Die folgenden Schritte, das Spachteln und Verputzen, das Grundieren und Waschen, das Fassen und Streuen bedingen immer Trockenzeiten. Diese Pausen nutze ich, um die Elektrik einzubauen und fertigzustellen. Einige Lämpchen wurden bereits während des Bauens eingebaut, z.B. die Stallbeleuchtung und die Backofenbeleuchtung, auch das Lagerfeuer ist bereits fertig eingebaut und verdrahtet. Nun fehlen noch die Laterne und das Licht im angebauten Häuschen, damit es wohlig warm durch die Fenster scheint.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Elektrik bzw. Beleuchtung
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Beizen und Patinieren
Beizen des Krippenstalls

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Beizen und Patinieren

Anschließend muss das Holz gebeizt werden, das später noch zu sehen ist. Ich verwende Wasserbeizen in zwei Brauntönen: einmal eine braune Grundbeize, in die ich nach dem Trocknen mit der zweiten, fast grünlichbraunen Beize hineinmale. Aufgrund der Neonbeleuchtung glänzt auf diesen Bildern leider das Holz, natürlich werden alle Farben bei meinen Krippen auf alt getrimmt. Ganz zum Schluss wird das Holz noch patiniert, also gräuliche Kanten und Flächen aufgebracht. Dafür wird Dispersionsfarbe verwendet, die mit einem Pinsel aufgetupft wird. Dies ist mit Vorsicht auszuführen, zu schnell gibt es einen unnatürlichen weißen Belag. Ich beginne immer auf der Rückseite des Gebäudes, um dafür wieder ein Gefühl zu bekommen.

Beizen des Krippenstalls

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Beizen und Patinieren
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenstall
Übersicht über den Stand des Aufbaus

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenstall

Hinweisen möchte ich auf zwei Details auf den Bildern, die ich in der Zwischenzeit angefertigt habe: einmal den Miststätte und die kleine Brücke über dem Bach. Beide sind natürlich nicht angeleimt, sie stören somit nicht bei den folgenden Arbeiten.

Übersicht über den Stand des Aufbaus

Die Mauerteile des Stalls verklebe ich mit der Heißklebepistole, der Schnelligkeit wegen. Lasst euch nie dazu verleiten, Holz damit zu verkleben, die Haltbarkeit kann einem unliebsame Überraschungen bereiten. Expressleim ist immer noch das beste Mittel, zwar langsamer durch die Trockenzeit, aber ich baue immer an mehreren Holzteilen gleichzeitig, bastle also nebenher an der Türe, dem Fenster usw. Verwendet werden Holzleisten mit den Dimensionen 10/10 und 12/12, aber auch 12/14 – alles nicht so tragisch, alte Ställe sollen ja windschief und urig aussehen.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Krippenstall
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Mauern und Rahmen der Grundplatte
Aufbau des Mauerwerks

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Mauern und Rahmen der Grundplatte

Die Fertigung von Mauern bzw. Mauerresten ist etwas langwieriger: Seit einiger Zeit schneide ich sie aus Zirbelholz, schnitze sie zurecht und leime sie auf. Sie werden danach eigentlich nur mit weiser Dispressionsfarbe gestrichen und dann gewaschen, also grundiert. Beim abschließenden Fassen (Bemalen) kommen somit die einzelnen Steinstrukturen zur Geltung. Da man beim Aufleimen ja auch Trockenzeiten hat, beginne ich immer an mehreren Stellen gleichzeitig.

Aufbau des Mauerwerks

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Mauern und Rahmen der Grundplatte