Neapolitanische Krippen an der Mosel

Von Rudi Sassen, Günzburg

Mit dem diesjährigen Kursprogramm wartete die Krippenbauschule Klüsserath gleich mit zwei Highlights auf. Zum einen wurde unter Leitung von Antonio Pigozzi ein Kurs zum Bau von perspektivischen Krippen angeboten. Zum anderen war ein Baukurs für neapolitanische Krippen unter der Federführung von Claudio Mattei ausgeschrieben. Beide Lehrgänge waren als Weiterbildungsmaßnahme für Krippenbaumeister vorgesehen.

Krippenbegeistert wie ich bin, hätte ich mich am liebsten für beide Termine angemeldet. Um den Familienfrieden zu wahren, meine Frau ist nicht so stark von dem Krippenvirus befallen, stand ich vor der Qual der Wahl und entschied mich letztendlich für den Kurs zum Bau der neapolitanischen Krippe.

An einem Sonntag reiste ich mit meinem Vereinskollegen Michael nach Klüsserath an, wo uns noch am gleichen Tag Claudio Mattei und sein Team, das neben seiner Frau Gloria, aus Rosella Lolli und Umberto Palazzo bestand, vorgestellt wurde. Des Weiteren lernten sich hier auch die Kursteilnehmer kennen. Damit wir den Ausführungen und Anweisungen unserer italienischen Kursleiter folgen konnten, fungierte Klaus Porten als Dolmetscher. Im Rahmen einer kurzen Einführung erklärte uns Claudio die Geschichte und Symbolik der neapolitanischen Krippe. Mit diesem Hintergrundwissen gewappnet machten wir uns am nächsten Tag ans Werk. Als kleine Hilfestellung diente uns ein von Claudio gebautes Styrodurmodel, das einen zerfallenen Säulentempel mit Brunnen und Höhle sowie einem Haus mit Balkon zeigte.

(mehr …)

Weiterlesen Neapolitanische Krippen an der Mosel

Krippenbaukurs zum Bau perspektivischer Krippen in Italien

Von Petra Mallinger und Sebastian Raups, Traunreut

Vom 03.-08.Juli wurde den Kursteilnehmern im italienischen Farneta durch Antonio Pigozzi der Bau von perspektivischen Krippen vermittelt. Neben zehn Teilnehmern aus Deutschland nutzten auch fünf Mitglieder des maltesischen Krippenbauvereins die Möglichkeit, unter Anleitung von Antonio Pigozzi die theoretischen Grundlagen dieser speziellen Krippenbauweise in praktischer Arbeit zu erlernen. Unterstützt wurde Antonio von Nicolo Cellegato, Romano Bertole und Domenico Petrucci. Die Räumlichkeiten und die herzliche Art des Hotelpersonals im Al Ciocco boten optimale Rahmenbedingungen. Die Tiefenwirkung einer perspektivischen Krippe wird generell durch verschiedene Faktoren erzeugt. Zum einen muss die Geometrie der Gebäude dem Betrachter eine Tiefe vortäuschen. Daher lernten die Teilnehmer noch vor der Planung der ersten Gebäude wie sie abhängig von der jeweiligen Figurengröße die nötigen Fluchtlinien anzeichnen und die Größe der Krippe festlegen.

Kursteilnehmer

(mehr …)

Weiterlesen Krippenbaukurs zum Bau perspektivischer Krippen in Italien

Von den blauen Bergen … – Krippen bauen bei Pigozzi

Von Hermann Feise

Im Sommer 2014 sind wir zu 19 in die Berge zu Antonio Pigozzi aufgebrochen, um die hohe Kunst der Perspektive zu erlernen. Auf den Höhen des Apennin entstanden dabei heimatliche und orientalische Dioramenkrippen und eine europäische Freundschaft. Beim „Corso presepistico avanzato pratico“ konnten im hohen Apennin der Emilia-Romagna die Teilnehmer selbst mit Styrodur, Gips und Farbe Krippendioramen bauen. Gazzano liegt in einer touristisch noch nicht so überlaufenden Ferienregion und so konnte ein Kurs mit einem ganz besonderen Gemeinschaftserlebnis entstehen.

(mehr …)

Weiterlesen Von den blauen Bergen … – Krippen bauen bei Pigozzi

Styrodur-Vergleichstest

Unser Forumsmitglied „de Nitzemer“ hat einen Test durchgeführt: Über den Sommer habe ich Gelegenheit gehabt, in den verschiedensten Baumärkten und Baustoffhandlungen nach XPS – umgangssprachlich „Styrodur“ – zu suchen. Inzwischen hat sich eine kleine Sammlung ergeben, sodass man einen Vergleichstest wagen kann.

Das Styrodur-Testfeld
Das Styrodur-Testfeld

(mehr …)

Weiterlesen Styrodur-Vergleichstest

„Nichts Wegwerfen“: Ein italienischer Krippenkünstler an der Mosel

Von Hermann J. Feise

Klüsserath an der Mosel hat schon so manchen stimmungsvollen Krippenkurs gesehen, ja seine Kursleiterlehrgänge sind geradezu berühmt für die gute Stimmung und den Zusammenhalt der Gruppe. Anfang Juni 2013 hat es ein weiteres Highlight dieser Tradition gegeben. Antonio Pigozzi, Gianluigi Barbieri und Nicolo Cellegato boten erstmals ihren „Corso presepistico avanzato“ als „Bau von perspektivischen Krippen“ in Deutschland an. Zweieinhalb Tage lang konnten fünfundzwanzig Krippenfreunde aus Deutschland und Österreich von ihnen lernen, wie sie mit modernen Mitteln Dioramakrippen bauen. Maria Mola, die wunderbar in Deutsch und Italienisch parlieren und scherzen kann, sorgte für die Verständigung im Detail.

(mehr …)

Weiterlesen „Nichts Wegwerfen“: Ein italienischer Krippenkünstler an der Mosel
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe
Fertig gestreute Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe

Für das Streuen verwende ich Sägemehl, das ich mit Wasser vermische und mit Wasserbeize einfärbe. Diese Suppe koche ich dann auf meinem Werkstattofen, bis das Sägemehl fast trocken ist. Das ist eine etwas aufwändige Arbeit – immerhin sind gut sechs verschiedene Farben nötig – die ich alle drei bis vier Jahre durchführe. Ich habe somit immer genug Streugut auf Lager.

Aufgebracht wird es mit Leimwasser, das ich in eine Sprühflasche fülle und damit die zu bestreuenden Flächen besprühe. Dann wird das Streugut mittels eines kleinen Küchensiebs aufgebracht. Die im Sieb zurückbleibenden gröberen Späne werden auch noch eingesetzt, und zwar an Stellen wo gröberes, höheres Gras Abwechslung bringen soll. Abschließend wird nochmal mit dem Leimwasser darübergesprüht – und alles kann trocknen. Auf den Bildern ist die Bestreuung im frischen, nassen Arbeitsgang zu sehen,die Späne sind noch aufgequollen, nach der Trocknung ergibt sich eine feine Struktur.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)
Die gefasste Krippe

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)

In den letzten Bauabschnitten erzielen meist kleine Arbeiten die größte Wirkung: So habe ich für das Waschen, Malen und Streuen der Krippe insgesamt nur ca. zwei Stunden benötigt – und die Krippe sieht völlig anders aus. Eine Anmerkung zu den Bildern: deren Qualität ist nicht so gut, die Krippenfarben sind keineswegs grell oder die Felsen weiß, wie es vielleicht auf den Bildern scheint.

Zum Fassen der Krippe verwende ich Pulverfarben, die ich auf einem Holzbrettchen mische. Versierte Krippenbauer werden wissen, etwas auf alt zu malen, ist ungleich schwerer als bunt und grell: so muss man beispielsweise die Ziegel und Mauern mehrmals nachmalen. Zwischendurch schalte ich die Neonbeleuchtung des Öfteren ab und auch das Austrocknen sollte man vor dem nächsten Malschritt abwarten,die Farben ändern sich meist.

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Fassen (Bemalen) und Waschen (Patinieren)
Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren
Schwärzen der Krippe in mehreren Phasen

Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren

Dieser Arbeitsgang ist eine spannende Sache, da sich die Krippe nun total verändert. Wird die Grundierung gut ausgeführt – das ist bei etwas Übung möglich –, müssen die Mauern und die Wände des Stalls kaum noch nachgebessert werden: etwas Bräunen, dunklere Schattierungen, und schon ist der Stall fertig.

Schwärzen der Krippe in mehreren Phasen

(mehr …)

Weiterlesen Bauanleitung für eine alpenländische Krippe – Schwärzen, Waschen und Grundieren