Bauanleitung: Palmen bauen (orientalische Krippen)

Auf ori­en­ta­li­schen Krip­pen dür­fen in der Krip­pen­bo­ta­nik Pal­men nicht feh­len, im Rah­men unse­rer Bau­an­lei­tung stel­len wir daher im Fol­gen­den vor, wie Pal­men für die Krip­pe gefer­tigt wer­den können.

Der Stamm

Für den Pal­men­stamm ver­wen­den wir u.a. abge­nag­te Tan­nen­zap­fen. Die­se wer­den inein­an­der gesteckt und geleimt. Dort wo sich der Leim her­aus­drückt, wird der Ansatz mit Säge­mehl abge­dich­tet. Dadurch sieht man kei­ne Verbindung.

Man kann auch einen Hasel­nuss­stock mit Leim bestrei­chen und mit Makra­mee­schnur umwi­ckeln. Auf die­se umwi­ckel­te Schnur wird dann wie­der Leim auf­ge­tra­gen und Säge­mehl fest­ge­drückt. Danach beizt man den Stamm mit gewöhn­li­cher Nuss­bei­ze. Anstatt Säge­mehl kann man auch zer­klei­ner­te Kokos­fa­sern benut­zen. Damit ist der Pal­men­stiel fertig.

Damit die Pal­me spä­ter steht, wird von unten ein Loch in den Stamm gebohrt und ein Nagel ein­ge­schla­gen. Der Kopf vom Nagel wird abge­zwickt, sodass man die Pal­me über­all befes­ti­gen kann.

Palmenblätter

Für Palm­blät­ter benö­tigt man oliv­grü­nes Ton­pa­pier. Man nimmt ein Brett und schlägt an den Längs­sei­ten Nägel in sol­chen Abstän­den ein, wie man sie braucht, sie­he hier­zu die unten auf­ge­führ­ten Maße der Blätter.

Nun legt man ein Blatt Ton­pa­pier auf das Brett und spannt 0,8 bis 1,0 mm aus­ge­glüh­ten Draht oder Kup­fer­draht dar­über (die­ser bricht nach mehr­ma­li­gem Bie­gen nicht durch). Im fol­gen­den benö­tigt man Kleb­stoff. Hier­für kann man nor­ma­len Leim oder jeden ande­ren Kon­takt­kle­ber neh­men. Leim trock­net jedoch ein und wird spä­ter sprö­de. Am bes­ten eig­net sich Pat­tex, da es zwi­schen dem Ton­pa­pier wie Gum­mi, also elas­tisch, wirkt. Dies ist beson­ders beim Schnei­den der ein­zel­nen Federn güns­tig. Das Blatt auf dem Brett streicht man mit Pat­tex ein und legt es zum Trock­nen weg. Wäh­rend­des­sen bestreicht man das zwei­te Blatt mit Pat­tex. Wenn dies ange­trock­net ist, wird es fest auf das ande­re Blatt mit dem Draht gedrückt. 

Dann formt man die Blat­t­rip­pen. Das geschieht mit einer Sche­re oder einem Mes­ser. Am bes­ten geht es mit einem Hart­holz, in das eine klei­ne Ril­le ein­ge­feilt wird. Man fährt mit der Ker­be über den Draht und schon hat man die Rip­pen fertig.

Nun schnei­det man mit dem Mes­ser die ein­zel­nen Strei­fen zwi­schen den Rip­pen durch. Die Dräh­te vor­her abzwi­cken und dann das Ton­pa­pier mit einer Sche­re durch­schnei­den. Jetzt muss man die Blät­ter in Form schnei­den: Unten am Ende wer­den 2 cm neben der Blat­t­rip­pe bei­de Sei­ten ein­ge­schnit­ten. Das ist dann der Stiel. Anschlie­ßend muss man die Blatt­form schnei­den. Damit das Blatt schö­ner und effekt­vol­ler aus­sieht, nimmt man Ocker­far­be und zieht die Rip­pen mit einem fei­nen Pin­sel nach. Die Far­be wird mit Leim­was­ser auf­ge­tra­gen (Erd­far­ben).

Palmenblätter Schritt für Schritt
Pal­men­blät­ter Schritt für Schritt

Danach wer­den die Federn ins Blatt geschnit­ten. Dazu nimmt man das Blatt in die lin­ke Hand, den Stiel nach außen. Jetzt beginnt man mit dem Schnei­den vom Stiel her. Das Blatt locker in der Hand hal­ten und den Dau­men auf die Ril­le. Beherrscht man die Tech­nik, schiebt die Sche­re das Blatt von selbst nach. Das Blatt wird umge­dreht und man fängt an der ande­ren Sei­te, jetzt von der Spit­ze bis zum Stiel an zu schnei­den. Somit ist das Blatt fer­tig. Bei einer Pal­me von 20 cm Höhe ist das größ­te Blatt 11 cm.

Die Palme fertigen

Am obe­ren Teil des Stam­mes wer­den mit Leim Kokos­fa­sern ange­klebt und mit 8 mm Blu­men­draht umwi­ckelt. Für eine 20 cm hohe Pal­me legt man fol­gen­de Blät­ter der Rei­he nach hin: 5 x 11 cm, 1 x 10 cm, 1 x 9 cm, 1 x 8 cm, 1 x 7 cm, 1 x 6 cm, 1 x 5 cm, 3 x 4 cm.

So sieht die fertige Palme aus
So sieht die fer­ti­ge Pal­me aus

Jeder Blatt­stiel wird mit Leim bestri­chen. Die klei­nen Blät­ter wer­den als ers­tes auf die Kokos­fa­ser geklebt und dann mit Draht fest­ge­wi­ckelt. Dann fol­gen die nächst­grö­ße­ren. Die Blät­ter wer­den ver­setzt ange­bracht. Je mehr Blät­ter ange­bracht wer­den, des­to schö­ner und natür­li­cher wirkt die Palme.

Danach wird wie­der Kokos­fa­ser um den Stamm mit Leim fest­ge­klebt und mit Draht umwi­ckelt, damit man das Ankle­ben der Blät­ter nicht sieht. Der Draht wird ent­fernt, wenn der Leim getrock­net ist. Nun wer­den die Kokos­fa­sern leicht beschnit­ten, die Palm­blät­ter nach unten gebo­gen und die Pal­me ist fertig.

Brei­te der Strei­fen
in cm
Stiel
in cm
Blatt­hö­he
in cm
3,0 2,0 14 
2,8 2,0 13 
2,6 2,0 12 
2,6 2,0 11 
2,4 2,0 10 
2,2 1,5
2,0 1,5
2,0 1,5
1,8 1,5
1,6 1,5

Schreibe einen Kommentar