Bauanleitung alpenländische Krippe – Streuen und fertige Krippe

  1. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe: Pla­nung und Grundplatte
  2. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Gelän­de, Gebir­ge und Felsen
  3. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Mau­ern, Rah­men der Grund­plat­te und Backhäuschen
  4. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Krippenstall
  5. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Bei­zen und Pati­nie­ren, Beleuchtung
  6. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Spach­teln bzw. Ver­put­zen und Schwär­zen, Waschen und Grundieren
  7. Bau­an­lei­tung für eine alpen­län­di­sche Krip­pe – Fas­sen (Bema­len) und Waschen (Pati­nie­ren), Krip­pen­zu­be­hör und ‑bota­nik
  8. Bau­an­lei­tung alpen­län­di­sche Krip­pe – Streu­en und fer­ti­ge Krippe

Für das Streu­en ver­wen­de ich Säge­mehl, das ich mit Was­ser ver­mi­sche und mit Was­ser­bei­ze ein­fär­be. Die­se Sup­pe koche ich dann auf mei­nem Werk­statto­fen, bis das Säge­mehl fast tro­cken ist. Das ist eine etwas auf­wän­di­ge Arbeit – immer­hin sind gut sechs ver­schie­de­ne Far­ben nötig. Daher füh­re ich sie alle drei bis vier Jah­re durch und habe somit immer genug Streu­gut auf Lager.

Auf­ge­bracht wird es mit Leim­was­ser, das ich in eine Sprüh­fla­sche fül­le und damit die zu bestreu­en­den Flä­chen besprü­he. Dann brin­ge ich das Streu­gut mit­tels eines klei­nen Küchen­siebs auf. Die im Sieb zurück­blei­ben­den grö­be­ren Spä­ne wer­den auch noch ein­ge­setzt: an Stel­len wo grö­be­res, höhe­res Gras Abwechs­lung brin­gen soll. Abschlie­ßend wird noch­mal mit dem Leim­was­ser dar­über­ge­sprüht – und alles kann trock­nen. Auf den Bil­dern ist die Bestreu­ung im fri­schen, nas­sen Arbeits­gang zu sehen: die Spä­ne sind noch auf­ge­quol­len, nach der Trock­nung ergibt sich eine fei­ne Struktur.

Fertig gestreute Krippe

Als letz­te Arbei­ten ent­fer­ne ich noch die Abkle­bun­gen der Rand­leis­ten und bei­ze die Leis­ten, befes­ti­ge die Filz­bein­chen an der Boden­plat­te und lei­me das feh­len­de Klein­gut an. Die­se Holz­tei­le wer­den noch gemein­sam mit den Fel­sen und Mau­ern pati­niert, also auf alt getrimmt.

Fer­tig ist die Tiro­ler Hei­mat­krip­pe, im Fol­gen­den noch aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln foto­gra­fiert und im Detail aufgenommen.

Die fertige Krippe in der Vorderansicht
Der Krippenstall von schräg oben fotografiert
Der Baum mit Backhäuschen
Der Bachlauf mit Felsen
Der Krippenstall im Detail

Schreibe einen Kommentar