Krippenmeter – Maß aller (Krippen-)Dinge

Beim Bau einer jeden Weih­nachts­krip­pe kommt es zu dem einen Moment in dem sich die Fra­ge nach dem Maß­stab stellt. Meist sind es meh­re­re Momen­te, je nach Erfah­rung, in dem ein Krip­pen­me­ter benö­tigt wird. Für ein stim­mi­ges Gesamt­bild soll­ten die Maße der Gebäu­de oder des Krip­pen­zu­be­hörs zumin­dest ansatz­wei­se zu den Krip­pen­fi­gu­ren pas­sen. Krip­pen­bau ist kein Modell­bau: aber wenn bei­spiels­wei­se der Wirt in der Her­bergs­su­che dop­pelt so groß ist wie die Tür, vor der er steht, stört das die Betrachtung.

Ein bisschen Krippenmeter-Theorie

Mut­maß­lich von Jakob Ger­ner in den 1970er Jah­ren in der Bam­ber­ger Krip­pen­bau­schu­le erfun­den, wur­de der Krip­pen­me­ter schnell zum Stan­dard beim Krip­pen bau­en. Im Grun­de ist der Krip­pen­me­ter ein Hilfs­mit­tel, um den Maß­stab in der Weih­nachts­krip­pe schnell und ein­fach auf ver­schie­de­ne Objek­te zu übertragen.

Zunächst ein­mal muss die Figu­ren­grö­ße bestimmt wer­den, wenn sie nicht schon bekannt ist. Dazu mißt man eine männ­li­che, ste­hen­de Figur. In Beschrei­bun­gen ist sehr oft die Rede von Josef, weil der meis­tens in einem Figu­ren-Set ent­hal­ten ist und ste­hend abge­bil­det ist. 

Bei der Berech­nung des Maß­stabs gehen wir davon aus, dass die­se männ­li­che Per­son in der Rea­li­tät 1,70m groß ist. So ergibt sich bei­spiels­wei­se bei einer Figu­ren­grö­ße von 12cm der Maß­stab von 12cm/170cm=0,07. Die­sen Maß­stab ver­wen­det man anschlie­ßend für das Krip­pen­maß für ande­re Objek­te, z.B. eine Tür, die zwei Meter hoch ist: 0,07x200cm=14,1cm.

Praktisch Krippenmaße ermitteln

Wie kom­me ich denn nun schnell zu einem bestimm­ten Krip­pen­maß, mag sich nach der gera­de vor­ge­stell­ten Theo­rie so man­cher Krip­pen­freund den­ken. Es gibt hier grund­sätz­lich zwei Mög­lich­kei­ten: zum Einen mit dem gra­fi­schen Krip­pen­me­ter oder zum Ande­ren indem kon­kre­te Wer­te berech­net wer­den. Wir stel­len hier bei­de Vari­an­ten vor.

Der grafische Krippenmeter

Der gra­fi­sche Krip­pen­me­ter ist ein soge­nann­tes Nomo­gramm (= Netz­ta­fel: ein Dia­gramm, an dem Wer­te einer mathe­ma­ti­schen Funk­ti­on nähe­rungs­wei­se abge­le­sen wer­den kann). Am Ur-Krip­pen­me­ter ist das Maß in der Rea­li­tät in der x‑Achse (von links nach rechts) auf­ge­ris­sen. Das Maß für die Krip­pe ist auf der y‑Achse (von unten nach oben) auf­ge­ris­sen, idea­ler­wei­se maß­stabs­gleich, d.h. 1cm auf dem Dia­gramm ist 1cm in der Rea­li­tät. Vor­teil: man kann Objek­te direkt auf das Dia­gramm legen und ver­glei­chen bzw. direkt das Maß ablesen.

Krippenmeter : Diagramm von Jakob Gerner
Der Ori­gi­nal-Krip­pen­me­ter von Jakob Gerner

Im Ori­gi­nal-Krip­pen­me­ter sind aus­ge­hend vom Ursprung (0,0) drei Maß­stä­be ein­ge­zeich­net: für 12, 14 und 17cm-Figu­ren. Dazu nimmt man als End­punkt der Linie vom Ursprung auf der 1,70m-Linie im Nor­mal­me­ter den 12, 14 oder 17cm-Schnitt­punkt. Zur Ermitt­lung des Krip­pen­ma­ßes wird nun auf der x‑Achse die Ori­gi­nal­grö­ße mit einem Line­al ver­ti­kal abge­tra­gen. Über den Schnitt­punkt mit der jewei­li­gen Maß­stabs­li­nie kann das Krip­pen­maß auf der y‑Achse abge­le­sen werden.

Zusätz­lich gibt es Lis­ten, die den Krip­pen­me­ter als Tabel­le abbil­den. Auch wir haben eine sol­che Lis­te schon seit Jah­ren zum Down­load verfügbar.

Die direkte Berechnung

Den Weg zur direk­ten Berech­nung haben wir oben schon vor­ge­stellt. Wir bie­ten hier ein Werk­zeug, um das Krip­pen­maß, den Krip­pen­me­ter online zu berechnen.

Schreibe einen Kommentar