Ein Pfäl­zer Kripple…
 
Benachrichtigungen 
Alles löschen

Ein Pfälzer Krippler stellt sich vor.…

(@achedi)

Hal­lo lie­be Krippler

Ich möch­te, nach­dem ich hier nun doch eini­ge Zeit mit­le­se im Forum, die Gele­gen­heit nut­zen um mich und vor allem mei­ne Krip­pe vorzustellen.(Siehe link unten)
Mei­ne Name ich Achim und ich wur­de laut mei­nem Per­so­nal­aus­weis vor 43 Jah­ren gebo­ren. Zuhau­se bin ich in Schif­fer­stadt, in der Vorderpfalz.
Krip­pen fas­zi­nie­ren mich schon seit frü­hes­ter Kind­heit, ein katho­li­scher Fami­li­en­hin­ter­grung tat sein übriges.
So bau­te ich schon in zar­ten Alter von 6 Jah­ren für die Krip­pe mei­ner Eltern eine neue Fahr­ge­le­gen­heit für die Hei­li­gen 3 Köni­ge: Ein Lok plus Wagon (Der Ori­ent­ex­press) aus Lego­stei­nen… und da ich es unge­recht fand, daß der gute Josef immer lau­fen muss­te, wäh­rend Maria ja ihren Esel hat­te, bau­te ich aus dem glei­chen Mate­ri­al für ihn noch einen schö­nen Sport­wa­gen. Mei­ne Eltern jedoch brems­ten mei­ne frü­he Krea­ti­vi­tät aus und mein­ten, dass Lego­stei­ne bei Ihren Gips-Krip­pe­fi­gu­ren nichts ver­lo­ren hätten……und eine Lok nebst Sport­wa­gen wohl nicht ganz in die Zeit von vor 2000 Jah­ren pas­sen wür­den. Damals stie­ßen die­se Argu­men­te jedoch bei mir alters­be­dingt noch auf Unverständnis.
Es war wohl das Jahr 1979 als mein Durch­bruch als „Fami­li­en­krip­pen­auf­bau­er“ kam. Am hei­li­gen Abend des besag­ten Jah­res ver­such­te mei­ne Vater, der bis­her immer die Krip­pe auf­ge­baut hat­te, 2 Stun­den lang den Weih­nachts­baum ker­zen­ge­ra­de in den Christ­baum­stän­der zu mon­tie­ren, jedoch lagen die Vor­stel­lun­gen mei­ner Mut­ter und mei­nes Vaters was nun „Gera­de“ ist um ca. 15 cm aus­ein­an­der (an der Spit­ze gemes­sen). Ent­nervt hat­te mein Vater an die­sen Tag kei­ne Lust mehr die Krip­pe auf­zu­bau­en, so ergriff ich mei­ne Chan­ce. Seit die­sem Zeit­punkt war ich allein­ver­ant­wort­lich für den Auf­bau der Fami­li­en-Gips-Krip­pe. Jedoch wur­de auch hier nach wie vor mei­ne Krea­ti­vi­tät stark reglementiert…Meine schöp­fe­ri­sche Kraft durf­te ich ledig­lich in Krip­pen­zäu­nen aus Sperr­holz, Bach­läu­fen aus Lamet­ta (würg!) und Tan­nen­zap­fen die an der Spit­ze grün ange­malt waren (die­se soll­ten Büsche bzw. Bäu­me imi­tie­ren ..oder ganz ein­fach nur Tan­nen­zap­fen die oben grün ange­malt waren…) entfalten.

Natür­lich ver­steht es sich dann von selbst, dass ich durch die­se elter­li­che-krip­pen­bau­li­che-Krea­ti­vi­täts­brem­se ein­fach irgend­wann von mei­nen Erzeu­gern weg­zie­hen muss­te.. ok sicher­lich gab es da auch noch ein zwei ande­re Grün­de :D

Doch kom­men wir nun zu mei­ner Krippe:
Mei­ne Figu­ren (18cm) sind aus Ber­ka­lith (dum­mer­wei­se kann ich halt nicht schnit­zen ) und stam­men aus dem Hau­se But­zon & Bercker, natür­lich mag hier der ein oder ande­re Holz­fe­ti­schist die Nase rümp­fen, aber ich fin­de die Figu­ren, auch wenn Ihnen der Makel einer „Mas­sen­wa­re“ anhaf­tet, sehr aus­drucks­stark bzw. ein­fach nur schön. Seit über 15 Jah­re erwei­te­re ich Jahr für Jahr mei­ne Samm­lung, auch in Kom­bi­na­ti­on mit 15cm Figu­ren (Tie­fen­wir­kung)

Die Grö­ße mei­ner Krip­pe beträgt 5 qm…böse Zun­gen behaup­ten, dass ich mich nur von mei­ner Frau hät­te schei­den las­sen, damit ich an Weih­nach­ten im Wohn­zim­mer mehr Platz für die Krip­pe hät­te. Die­se Aus­sa­ge ist jedoch voll­kom­men aus der Luft gegriffen…der wah­re Schei­dungs­grund lag dar­in, daß mein Exfrau der Mei­nung war, es sei doch Tier­quä­le­rei, dass die Hei­li­gen 3 Köni­ge auf Kamel und Ele­fant zur Krip­pe gerit­ten kämen, sie könn­ten doch viel­mehr zum Jesus­kind radeln…und außer­dem sei­en Geschen­ke wie Gold, Weih­rauch und Myr­re auch nicht mehr up-to-date….. die Köni­ge soll­ten doch lie­ber einen Geschen­ke­gut­schein vom „Füll­horn“, ein vege­ta­ri­sches Koch­buch und die Auto­bio­gra­phie von Ali­ce Schwar­zer zur Krip­pe brin­gen…. Wel­che Blasphemie !

Mit 5qm Flä­che hat man doch ein wenig Platz ….Es ver­steht sich wohl von selbst, dass auf­grund der Grö­ße, im Gegen­satz zur ande­ren Krip­pen, die Gebäu­de nicht mit der Grund­plat­te ver­bun­den sind. Alles ist in einem gewis­sen Rah­men fle­xi­bel. Jedes Jahr baue ich somit die Krip­pe ein wenig anders auf, wobei ich beson­ders Augen­merk auf die Land­schaft lege. Zur Zeit ver­su­che ich weg von dem „Stan­dard-Moos“ zu kom­men und hin zu mehr Wüs­ten­land­schaft. Es han­delt sich bei mei­ner Krip­pe dem­nach um ein ori­en­ta­li­sche. Dem auf­merk­sa­men Betrach­ter der ange­häng­ten Bil­der wird’s auf­fal­len, dass der Hir­ten­stall weni­ger „ori­en­ta­lisch“ ist. Die­ser stammt noch aus mei­ner „Vor-ori­en­ta­li­schen Pha­se“ und wird im Lau­fe der nächs­ten Jah­re durch eine „ori­en­ta­li­schen“ Höh­len­stall ersetzt. 

Gene­rell ver­su­che ich mei­ne Land­schafts­ge­stal­tung immer wei­ter zu ver­bes­sern, pro­bie­re das ein oder ande­res aus.In die­sem Jahr habe ich mal mei­ne Krip­pen­bäu­me aus Lebens­bäum­chen gebas­telt; die abge­schnit­te­nen Zwei­ge habe ich ein­fach mit Heiß­kle­ber ver­klebt und danach in Form geschnitten…das geht recht schnell, das Ergeb­nis wür­de ich aller­dings eher als „geht grad so“ einstufen.

Bei der Gestal­tung mei­ner Krip­pe ist mir mein 8Jähriger Sohn mitt­ler­wei­le ein gro­ße Hil­fe. Er bringt auch sei­ne Ideen ein. So hat er den Brun­nen weit­ge­hend selbst gebaut, aller­dings konn­te ich sei­nem Gedan­ken­gang, dass Maria die­ses Jahr zur Abwech­se­lung mal anstatt mit dem Esel lie­ber mit einem schi­cken roten Cabrio­let (das er aus Lego-Tech­nik bau­en wür­de) zum Stall fah­ren könn­te, nicht so ganz folgen….hmmm…von wem das Kind nur sol­che Ideen hat……

Die Stadt Beth­le­hem wur­de erst letz­tes Jahr in die Krip­pe mit inte­griert und ist qua­si noch im „Auf­bau“. Das Gan­ze soll in den nächs­ten Jahr mit „Klein­sze­nen“ und wei­te­ren Figu­ren erwei­tert werden.

Der Hin­ter­grund wur­de durch die bes­te aller Exehe­frau­en in die­sem Jahr gemalt, der Ster­nen­him­mel besteht aus 200 LEDs (Ok..seit die Kat­ze die ent­deckt hat, sind es nur noch 199..Tendenz fallend)die alle leicht unter­schied­lich farb­lich gefasst wur­den. Somit leuch­ten sie unter­schied­lich hell bzw. durch unter­schied­lich gewähl­ten Durch­mes­ser der gebohr­ten Löcher unter­schei­den sie sich auch in der Grö­ße. Das ergibt in Sum­me einen rela­tiv „natür­li­chen“ Sternenhimmel.

Noch ein Wort zum Bach­lauf: In den letz­ten Jah­ren habe ich mit „ech­ten Was­ser“ gear­bei­tet. (Es exis­tier­te sogar ein ech­ter Was­ser­fall, doch der kam die­ses Jahr nicht zum Ein­satz) …doch nun hat sich schein­bar die alters­be­ding­te Inkon­ti­nenz bemerk­bar gemacht und das Was­ser ver­si­ckert im Wüs­ten­sand. ..(nah wenn das nicht Rea­li­tät pur ist!!). Dass der Bach­lauf nicht mehr dicht ist, habe ich aller­dings erst gemerkt, nach­dem ich auf­ge­baut hat­te. Da zum Neu­bau eines Bach­lau­fes kei­ne Zeit mehr war, habe ich beschlos­sen, den sel­bi­gen kur­zer­hand mit Gieß­harz dar­zu­stel­len. Ich hol­te güns­ti­gen Gieß­harz aus dem Bau­markt und goss die­sen in den vor­han­den Bach­lauf. Dies stell­te sich jedoch als Feh­ler her­aus, da die­ser Gieß­harz eine röt­li­che Fär­bung besaß (die pur­pur­nen Flüs­se…). Somit war ich nun Besit­zer einer Krip­pe mit roten Fluss­lauf. Auf Nach­fra­ge mei­nes Soh­nes, war­um wir die­ses Jahr einen roten Bach­lauf hät­ten, sag­te ich ihm, das müs­se so sein, da er direkt ins Rote Meer fließt….. Aller­dings konn­te mein Sohn mei­ner Argu­men­ta­ti­ons­ket­te nicht fol­gen und mein­te: “Pap­pa wenn Du die­ses Jahr einen roten Fluß baust, dann kann Maria auch mit einen roten Cabrio­let zur Krip­pe kommen !!!“
Ok….. gut…… somit war ich genö­tigt, den roten Gieß­harz mit­tels blau­er und grü­ner Glas­mal­far­be ent­spre­chend neu ein­zu­fär­ben. Das Ergeb­nis ist nun eher durch­wach­sen und erin­nert farb­lich mehr an den guten alten ver­seuch­ten Vater Rhein Mit­te der 70iger Jahre…..Aber immer­hin war es mir somit gelun­gen dass Maria tra­di­tio­nell mit ihren gewohn­ten Esel nach Beth­le­hem anrei­sen durfte.

Die nächs­te Pro­jek­te für 2011 sind schon in Pla­nung, wie erwähnt einen farb­lich rea­li­ti­schen Bach­lauf, eine neue Unter­kunft für die hei­li­ge Familie..und noch so ein paar ande­re Ideen….

Ich habe ein paar Bil­der von mei­ner Krip­pe gemacht und die­se ver­linkt. Ich hof­fe der link funk­tio­niert, ein­fach mal durch­kli­cken, ca 10 Billder(Falls es nicht funzt bit­te um Nach­richt, viel­leicht erlaubt es mir ja der Admin ein paar Bil­der hochzuladen)

http://www.pic-upload.de/view-8192238/1 … 1.jpg.html

Über Kri­tik und Anre­gun­gen freue ich mich immer!

Ich wün­sche allen Kripp­lern und den Rest der Welt ein ruhi­ges und geseg­ne­tes Weihnachtsfest

Vie­le Grü­ße aus der Pfalz

Achim

PS: Mir war es im Okto­ber die­sen Jah­res ver­gönnt das Krip­pen­mu­se­um in Klüs­se­rath zu besu­chen. Ich kann nur sagen lie­be Mit­glie­der des Klüs­se­ra­ther Krip­pen­ver­eins, was ihr da auf die Bei­ne gestellt habt ist aller Ehren wert und ver­dient mei­nen aller­höchs­ten Respekt

Zitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 20. Dezem­ber 2010 17:28
(@mathias)
Mode­ra­tor

Hal­lo Achim,

vie­len Dank für dei­ne lus­ti­ge Vor­stel­lung. Ich habe dein The­ma in das Forum Gesprä­che ver­scho­ben, weil es hier bes­ser hineinpasst.

Vie­le Grüße

Mathi­as

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 21. Dezem­ber 2010 09:22