Benachrichtigungen 
Alles löschen

Problem mit Pulverfarbe

23  Bei­trä­ge
Benut­zer
Likes
46.8 K  Ansich­ten
(@schmar)
Bei­trä­ge: 151 
The­men­star­ter
 

Hal­lo

hier das letz­te Foto der Wand. Was ich noch gemacht habe ist folgendes:
– Mit weis­ser bzw leicht grau­er Far­be leicht über die Stei­ne gehen, wodurch die Kan­ten gut her­vor­ge­ru­fen wer­den. Das ändert das Aus­se­hen sehr zum positiven.
– Mit ein ganz wenig grün / ocker (wirk­lich nur ein ganz wenig) ein paar klei­ne Stel­len leicht bestrei­chen, dann sieht es ein wenig so aus als ob da Moos drauf wäre. Aber wirk­lich sehr vor­sich­tig sein, nur ein ganz bischen Far­be auf den Pin­sel tun und dann den Pin­sel auf einem Papier aus­strei­chen bis fast kei­ne Far­be mehr auf dem Pin­sel ist.

So ganz gefällt die Wand mir noch nicht, aber ich weiss auch nicht so genau was ich da noch ändern soll damit sie älter aus­sieht. Viel­leicht hat noch jemand eine Idee.
Viel­leicht noch im unte­ren Bereich mit etwas Umbra altern?

mfg mar­cel

1557=1079-3_1_Fertig.jpg
 
Ver­öf­fent­licht : 9. Dezem­ber 2016 08:25
(@wilhelm-luecking)
Bei­trä­ge: 373 
 

Hal­lo Marcel,
Hal­lo Krippenfreunde,

in den letz­ten Tagen habe ich ver­sucht, zu dem The­ma „Fas­sen einer Krip­pe“ umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zu erhal­ten, um sie hier
all­ge­mein­ver­ständ­lich darzustellen.

Hier­zu ist zunächst auf die unter der Krip­pen­bau­schu­le ver­öf­fent­lich­te umfang­rei­che Bau­an­lei­tung von Mathi­as Por­ten zum Bau einer Alpen­län­di­schen Krip­pe zu verweisen:
http://www.krippenverein.de/index.php/krippenbauschule/bauanleitungen/118-bauanleitung-fuer-eine-alpenlaendische-krippe-schwaerzen-waschen-und-grundieren.html

Dane­ben gibt es Krip­pen­li­te­ra­tur zum Thema.

All­ge­mein ist zu sagen, dass es unter­schied­li­che Wege und Ver­fah­ren gibt, die zum Ziel füh­ren. Zudem spie­len der per­sön­li­che Geschmack und indi­vi­du­el­le Her­an­ge­hens­wei­sen eine wesent­li­che Rol­le. Hier eini­ge Aus­füh­run­gen, die mei­ne Kennt­nis der Din­ge aus den Krip­pen­bau­kur­sen der Krip­pen­bau­schu­le Klüs­se­rath darstellen. 

In den Krip­pen­bau-Kur­sen in Klüs­se­rath wird die zur­zeit welt­weit prak­ti­zier­te Krip­pen­bau­pra­xis gelehrt.

Das stellt auch einen stän­di­gen Ent­wick­lungs­pro­zess dar.

Zum The­ma:

Das Fas­sen einer Krippe:

Nach­dem die Krip­pe soweit her­ge­rich­tet ist, dass die Gebäu­de­tei­le aus Holz oder ande­ren Mate­ria­li­en erstellt wor­den sind, die Gelän­de­be­rei­che in Gips, Rin­den, Wur­zel­stö­cken und ande­ren Mate­ria­li­en voll­endet wur­den, wer­den zunächst die Ver­putz­ar­bei­ten mit Krip­pen­mör­tel an den Gebäu­den aus­ge­führt. Dann sieht die Krip­pe z. B. so aus (- Bil­der des Krip­pen­ver­eins Vol­ders http://www.krippenverein-volders.at/willkommen.html -):

1586=1111-Fassen_Bild_01.JPG
 
Ver­öf­fent­licht : 17. Dezem­ber 2016 12:12
(@wilhelm-luecking)
Bei­trä­ge: 373 
 

Die Krip­pe zeigt drei Berei­che zur wei­te­ren Bearbeitung:

Holz­wän­de und Balken:

Die Holz­tei­le wie Wän­de, Bal­ken, Wur­zel­stö­cke, Dach­schin­deln kön­nen mit unter­schied­li­chen Holz-Bei­zen oder Holz-Lasu­ren behan­delt wer­den. Die Mate­ria­li­en sind im Bau­markt in unter­schied­li­chen Tönun­gen zu fin­den. Bei­zen gibt es auch in Pul­ver­form. Die­se sind nicht mit der Pul­ver­far­be (Farb­pig­men­te) zu ver­wech­seln. Bei­zen rei­chen für den Krip­pen­bau aus – es muß kei­ne Holz­la­sur sein, die über­wie­gend für den Holz­schutz unter Regen im Außen­be­reich ver­wen­det wird. Holz­bei­ze wird über­wie­gend auf Was­ser­ba­sis her­ge­stellt – Lasu­ren auf Öl- oder Wachs-Basis. Leim­res­te soll­ten sorg­fäl­tig ent­fernt wer­den, da die Was­ser­bei­zen auf die­sen Flä­chen kei­ne Haf­tung finden.

Die getrock­ne­ten gebeiz­ten Holz­flä­chen kön­nen nun mit den unter­schied­lichs­ten Far­ben und Vor­ge­hens­wei­sen „geal­tert“ werden.
(Zum Altern spä­ter mehr!)

Unver­putz­te Hauswände

Die Haus­wän­de kön­nen aus den unter­schied­lichs­ten Mate­ria­li­en bestehen. Sie wer­den mit Krip­pen­mör­tel sorg­fäl­tig verputzt.
Die Grö­ße der „Kör­nung“ des Mör­tels soll­te ent­spre­chend der Krip­pen­art und nach der Figu­ren­grö­ße ange­passt wer­den – z. B. nicht ein klei­nes Krip­pen­haus mit 5 cm Figu­ren mit einem sehr gro­ben Putz versehen.

Die gut getrock­ne­ten ver­putz­ten Gebäu­de­flä­chen wer­den mit wei­ßer Disper­si­ti­ons­far­be grun­diert und wie­der­um nach dem Trock­nen geschwärzt bzw. gefärbt. (Zum Schwär­zen spä­ter mehr!).
Bei der not­wen­di­gen Qau­a­li­tät der Grund­far­be wer­den von den Krip­pen­bau­ern unter­schied­li­che Ansprü­che gestellt. Eini­ge ver­wen­den Außen­wand­far­ben, die sich spä­ter beim Schwär­zen nicht mehr auf­lö­sen. Ande­re hal­ten eine gut decken­de Innen­wand­far­be für aus­rei­chend. Pro­bie­ren geht über studieren!

Ziegelflächen/Mauerwände

Die­se Berei­che des Krip­pen­hau­ses sind geson­dert zu sehen. Sie sol­len spä­ter eine alte abge­brö­ckel­te Wand­flä­che oder eine Natur­stein­wand dar­stel­len. Die­se wird mit einer dunk­len Disper­si­ti­ons­far­be grun­diert und dann nach dem Trock­nen (auf dem Foto bereits gesche­hen) gealtert.

Die wei­te­ren Schrit­te anhand des fol­gen­den Fotos:

1587=1112-Fassen_Bild_02.JPG
 
Ver­öf­fent­licht : 17. Dezem­ber 2016 13:10
(@wilhelm-luecking)
Bei­trä­ge: 373 
 

Das Foto zeigt das Krip­pen­ge­län­de in ver­schie­de­nen Bau­sta­di­en und mit unter­schied­li­chen Bau­stof­fen erstellt:

Rechts sind noch Gelän­de­tei­le zu erstel­len und mit Gips oder Spach­tel­mas­se zu versehen.
In der Mit­te sind Rin­den-Stü­cke als Fel­sen aus­ge­bil­det und ein Bach­lauf integriert. 

Die Gebäu­de wur­den bereits gebeizt, die ver­putz­ten Wand­flä­chen ein­ge­färbt und die Stein­flä­chen in einem ers­ten Schritt unter­schied­lich eingefasst.

Nun ist das Gelän­de zu grundieren:

1588=1113-Fassen_Bild_03.JPG
 
Ver­öf­fent­licht : 17. Dezem­ber 2016 13:39
(@wilhelm-luecking)
Bei­trä­ge: 373 
 

Hal­lo Krippenfreunde,

mir war das The­ma so wich­tig, dass ich einen Foto-Leit­fa­den in der Rubrik „Krip­pen­bau“ bei den Osna­brü­cker Krip­pen­freun­den ein­ge­stellt habe:

Krip­pen fas­sen leicht gemacht

Viel Spass!

Vie­le Grüsse!

 
Ver­öf­fent­licht : 1. März 2017 21:50
(@mctranner)
Bei­trä­ge: 166 
 

ich den­ke, schmar stört nun der Kon­trast zwi­schen fugen­braun und grau­en stei­nen, wenn ich ehr­lich sein soll, mich auch.
in der rea­li­tät wird man kei­ne brau­nen fugen (mör­tel) fin­den. die­ser ist nun mal grau.
bine hat das schwär­zen rich­tig beschrie­ben, jedoch bedeu­tet es nicht in jedem fall daß man schwarz schwär­zen muss. ori­en­ta­li­sche mau­ern bekom­men schon beim schwär­zen ihren Grund­ton, der natür­lich nicht schwarz ist.
daher muss man schon dafür die rich­ti­gen far­ben mischen, schafft man das, erspart man sich das wei­te­re fas­sen, nur noch fle­cken, schat­ten usw. müs­sen nach­be­ar­bei­tet werden.
mir ist natür­lich klar daß es eine fra­ge der Übung ist, also nicht auf­ge­ben, aber auch nicht zu genau nehmen !!
gruß mctranner

 
Ver­öf­fent­licht : 2. März 2017 16:06
(@de-nitzemer)
Bei­trä­ge: 209 
 

Hal­lo Marcel,

Stei­ne und Mau­ern sind wirk­lich eine Kunst :) Ich neh­me immer zuerst was­ser­fes­te Disper­si­ons­far­be (i.d.R. weiß) und grun­die­re damit. Nach dem Durch­trock­nen (> 24h) kommt stark ver­dünn­te schwar­ze Abtön­far­be, die ich auf klei­nen Berei­chen auf­tra­ge und gleich von den Erhö­hun­gen wie­der abwi­sche. Dabei ist ein sau­be­rer und aus­ge­wrun­gen­der Schwamm ganz wich­tig! Nach dem Durch­trock­nen der Schwär­ze ist der Grund­stein gelegt. 

Ab jetzt wird mit nas­ser Far­be in den Ver­tie­fun­gen (z.B. Moos in den Fugen) und mit sehr tro­cke­ner Far­be auf den Erhö­hun­gen wei­ter gemalt. Abwi­schen soll­te eigentlcih nicht mehr nötig sein. Ganz am Schluss mit einem gut tro­cke­nen Pin­sel noch­mals wei­ße Disper­si­ons­far­be auf die Spit­zen auf­tra­gen, damit ein star­ker Hell-Dun­kel-Kon­trast die Struk­tur der Mau­er etc. her­vor­tre­ten lässt.

 
Ver­öf­fent­licht : 20. März 2017 13:30
(@wilhelm-luecking)
Bei­trä­ge: 373 
 

Hal­lo Krippenfreunde,

wir haben in die­sem Jahr eine klei­ne Krip­pen­bau-Grup­pe ins Leben rufen können.

Hier ein Bericht über das Fas­sen einer von Bernd Phil­ipps­köt­ter („Krip­pen-Bernd“) gebau­ten ori­en­ta­li­schen Ruinenkrippe:

Fas­sen einer Ruinenkrippe

Viel Spass beim anschauen

 
Ver­öf­fent­licht : 17. Sep­tem­ber 2017 20:15
Sei­te 2 / 2