Benachrichtigungen 
Alles löschen

Meine erste Krippe

Sei­te 1 / 3 
(@andi1402)

Hal­lo lie­be Krippenfreunde,

vor ca. 8 Jah­ren habe ich mei­ner Toch­ter leicht­sin­nig ver­spro­chen, wenn sie eine eige­ne Woh­nung hat ich ihr eine ori­en­ta­li­sche Krip­pe baue. Nun ist es soweit und ich muss zu mei­nem Wort ste­hen, d.h. ich bin nun im Zug­zwang und soll­te bis Weih­nach­ten eine Krip­pe bau­en. Ich habe mich im Forum schon etwas schlau gemacht was zu beach­ten ist und wie am bes­ten vor­ge­gan­gen wird. Ich den­ke aber ohne Hil­fe und Tips von Euch wird es schwer wer­den mein Ver­spre­chen einzuhalten. 

Mein Plan ist eine Wur­zel in die Krip­pe zu inte­grie­ren. An die Wur­zel möch­te ich ein altes rui­nen­mäs­si­ges Gebäu­de mit Tor­bo­gen bau­en sodass zusam­men ein schö­ner „Stall / Höh­le“ ent­steht. Nun hät­te ich als ers­tes die Fra­ge mit wel­chem Mate­ri­al ich am bes­ten die Sei­ten und Hin­ter­wand der Höh­le gestal­te sodass die Wän­de unre­gel­mä­ßig aus­se­hen. Sind hier Weich­fa­ser­plat­ten geeignet?

Ich ver­su­che ab Bau­be­ginn Bil­der zu fer­ti­gen und die­se ins Forum zu stel­len, sodass der Wer­de­gang vom Bau der ers­ten Krip­pe eines „Lai­en“ ver­folgt wer­den kann. 

Wie gesagt ich bin für alle Tips mehr als dankbar. 

Vie­le Grüsse

Andi

Zitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 9. Okto­ber 2014 18:04
(@de-nitzemer)

Hal­lo Andi,

Weich­fa­ser­plat­ten gebro­chen (nicht geschnit­ten), gesta­pelt und mit Heiß­kle­ber fixiert sind ein guter Anfang. Man muss sie nach­her mit „Wol­le“ von den Faser­plat­ten gut kal­fal­tern (ver­stop­fen) und mit Krip­pen­mör­tel ver­strei­chen, denn es ent­ste­hen dabei immer ordent­lich gro­ße Lücken. Die Rück­wand der Höh­le bei mei­ner ori­en­ta­li­schen Krip­pe von 2011 ist z.B. so ent­stan­den, vgl. Abbil­dung. Der Ein­gangs­bo­gen ist dage­gen aus Gips.

Alter­na­tiv kannst Du auch STY­RO­POR-Res­te ver­wen­den. Ich neh­me z.B. ger­ne Ver­pa­ckungs­ele­men­te aus Sty­ro­por, wie sie für Elek­tro­ge­rä­te genutzt wer­de. Die kann man schön bre­chen oder mit dem Brot­mes­ser pas­send zurecht schnei­den. Auf Sty­ro­por arbei­te ich am liebs­ten mit einem Mör­tel aus 1/3 Gips, 1/3 Flie­sen­kle­ber oder Innen­spach­tel und 1/3 Schleif­staub oder gaaa­anz fei­nen Sand. Die­ser trock­net schnel­ler und ist wegen dem Flie­sen­kle­ber in der Mischung trotz­dem gut zu ver­ar­bei­ten. Aller­dings darf man ihn wie alle Gips­mör­tel nicht mit Fas­sa­den­far­be bestrei­chen, son­dern soll­te Disper­si­ons­far­be für Innen verwenden.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 9. Okto­ber 2014 22:22
(@andi1402)

Hal­lo Nitzemer,

vie­len Dank für die schnel­le und hilf­rei­che Ant­wort. Ich wer­de es mit Weich­fa­ser­plat­ten ver­su­chen, da dies ( sie­he dei­ne Krip­pe ) sehr schön und rea­lis­tisch aus­sieht. Am Wochen­en­de wer­de ich alles nöti­ge ein­kau­fen und los­le­gen. Ich ver­su­che mit Bil­dern die Fort­schrit­te zu doku­men­tie­ren. Sicher wer­den im Lau­fe des Bau‚s noch eini­ge Fra­gen auf­tau­chen. Wird sicher span­nend da ich hand­werk­lich nicht der gros­se Meis­ter bin.

Allen ein schö­nes Wochenende.

Vie­le Grüsse 

Andi

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 10. Okto­ber 2014 09:44
(@mctranner)

hal­lo andi
stell dir mal eine ande­re vari­an­te rein
aus (bei uns hei­sen sie ruf­met) dämm­plat­ten die grob zuge­schnit­ten sind mit Löt­lam­pe her­aus­schmel­zen und dann aus­ar­bei­ten-sie­he bild
gruß hans

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 10. Okto­ber 2014 11:51
(@andi1402)

Hal­lo zusammen,

die ers­ten Schrit­te sind getan. Die Höh­le ist fer­tig. Die­se habe ich mit Weich­fa­ser­plat­ten gemacht. Hat ganz gut geklappt.
Die meis­ten Gebäu­de sind eben­falls fast fer­tig. Nun geht es am nächs­ten Wochen­en­de dar­an die Krip­pe und die Höh­le zu ver­put­zen. Ist hier Krip­pen­mör­tel das rich­ti­ge Mate­ri­al oder soll­te zumin­dest für die Höh­le ein ande­rer Putz zum Ein­satz kom­men. Da ich ger­ne vor­pla­ne habe ich noch eine Fra­ge zum fas­sen und Pati­nie­ren. Ist es güns­ti­ger dies mit Pul­ver­far­ben zu machen oder ist es bes­ser hier mit Disper­si­ons­far­be zu arbei­ten. Da ich Anfän­ger in habe ich schon Respekt vor dem ver­put­zen, fas­sen und pati­nie­ren und bin über jeden Rat­schlag froh. 

Vie­le Grüsse

Andi

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 3. Novem­ber 2014 10:12
(@de-nitzemer)

Hal­lo Andi,

auf Weich­fa­ser­plat­ten ist Krip­pen­mör­tel die ers­te Wahl. Er haf­tet sehr schön und lässt sich lan­ge ver­ar­bei­ten. Für die Höh­le nimmst Du am bes­ten den fei­nen Krip­pen­mör­tel (Krei­de, Schleif­staub, Leimwasser=1 Leim + 5 Was­ser) und rührst ihn schön brei­ig an. Dann kann man den Krip­pen­mör­tel mit einem alten Pin­sel auf­tra­gen (Schleif­staub und Krei­de im Volu­men­ver­hält­nis 1:1). Den Pin­sel anschlie­ßend sofort kom­plett im Was­ser­ei­mer ver­sen­ken, sonst kriegt man ihn nie wie­der sau­ber.

Auf den Häu­sern soll­te der Krip­pen­mör­tel (ori­en­ta­lisch = fei­ner Kri­pen­mör­tel, s.o.) eher wie But­ter oder Quark sein. Du trägst ihn mit einem Stuk­ka­teurspach­tel oder einem Maler­spach­tel auf. Dabei muss Du dar­auf ach­ten, dass Du den Mör­tel nicht brei­treibst. Der Ver­put­zer auf Dei­ner Krip­pe ist auch nur 12cm groß

Den Boden kannst Du ähn­lich wie die Höh­le mit dem Pin­sel bearbeiten.

Noch etwas: wenn Flä­chen sehr glatt sind, dann haf­tet der nas­se Putz nicht gut. Sol­che Flä­chen streicht man vor­her mit einer Schläm­pe aus etwas Krei­de in Leim­was­ser ein und lässt sie gut trocknen.

Mau­ern oder her­aus­ge­bro­che­ne Stei­ne aus Sty­ro­dur o.Ä. wer­den nur mit Krei­de­was­ser bestri­chen, aber nicht verputzt.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 6. Novem­ber 2014 22:37
(@de-nitzemer)

Hal­lo Andi,

wenn alles ver­putzt ist, hast Du erst ein­mal Pau­se und kannst mit Dei­ner Toch­ter tele­fo­nie­ren Der Krip­pen­mör­tel trock­net lang­sam und muss an allen Stel­len wirk­lich gut durch­trock­nen. Ich rech­ne min­des­tens eine Nacht in einem gut gelüf­te­ten Hei­zungs­kel­ler. Dicke Schich­ten brau­chen auch noch län­ger. Wenn der Mör­tel nicht tro­cken ist, kriegst Du die Far­be nicht in den Griff!

Nach dem Trock­nen muss die Krip­pe grun­diert wer­den. Als Grun­die­rung emp­feh­le ich Dir wei­ße Fas­sa­den­far­be. Wisch­fes­te wei­ße Disper­si­ons­far­be für Innen tut es zur Not auch. Wie­der gut trock­nen lassen.

Für das Fas­sen emp­feh­le ich Pul­ver­far­ben und Bier Das Bier über­nimmt bei die­ser Tech­nik die Auf­ga­be des Leims oder Bin­ders. An ande­ren Stel­len wird man Pul­ver­far­ben mit Leim­was­ser oder mit Hasen­leim emp­feh­len. Das ver­wen­de ich auch ger­ne, aber für Anfän­ger hat Fas­sen mit Bier einen rie­sen­gro­ßen Vor­teil: Wenn es nicht gewor­den ist, wischt man es ein­fach wie­der weg und pro­biert es nochmal.

Für das Gelän­de emp­feh­le ich Dir eine Palet­te, z.B. den Deckel von einem Farb­ei­mer oder einen alten wei­ßen Tel­ler, mit etwas Umbra natur oder dun­kel­braun und etwas Umbra gebrannt oder gebrann­te Sie­na zu bestü­cken. Die­se Far­ben nimmt Du mit dem bier­feuch­ten Pin­sel ein­zeln oder ver­mischt auf und „rub­belst “ sie schön tief in die tiefs­ten Rit­zen und Spal­ten hin­ein. In den Fugen darf kein Weiß über blei­ben. Mit etwas Weiß oder Umbra-Grün kannst Du noch etwas abtö­nen. Vor­sicht mit dem Grün, der Ori­ent ist ein tro­cke­nes Land.

Wenn Du ein Stück fer­tig hast, nimmst Du einen Eimer mit Was­ser und einen „glitzi“-Küchenschwamm, den du nass machst und guuuut aus­drückst. Damit wischt Du die Far­be von den erho­be­nen Tei­len des Gelän­des wie­der her­un­ter, bis Dir die Fär­bung gefällt. Den Schwamm immer wie­der schön sau­ber machen und öfters das Was­ser wech­seln. Der Schwamm soll ja nicht den Pin­sel erset­zen. Auf die­se Wei­se kannst Du das Gelän­de gut patinieren.

Auf den ver­putz­ten Haus­wän­den gehst Du ana­log vor, aller­dings wür­de ich an Dei­ner Stel­le Umbra gebrannt oder gebrann­te Sie­na und ein wenig Ocker ver­wen­den, jedoch nur wenig Dun­kel­braun. Vor­sicht mit dem Ocker, er kann sehr gelb machen, wenn das Bier getrock­net ist. Auch hier wird anschlie­ßend gewischt.

Mau­ern wer­den ähn­lich wie das Gelän­de behan­delt. Aller­dings muss auf Stei­ne anschlie­ßend noch Far­be auf­ge­tra­gen wer­den. Ich emp­feh­le für Sand­stein gebrann­te Sie­na und Weiß, die ein schö­nes Sand­stein­ro­sa geben. Auf ein­zel­ne Stei­ne kann man dann noch mit röt­li­chen oder gelb­li­chen Tup­fern Spitz­lich­ter setzen.

Auch das Gelän­de ver­trägt ein­zel­ne Spitz­lich­ter mit prak­tisch jeder Far­be die gefällt.

Viel­leicht stellst Du mal ein Pho­to von Dei­ner Krip­pe rein, wenn sie ver­putzt und weiß grun­diert ist. :)

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 6. Novem­ber 2014 23:05
(@andi1402)

Hal­lo de Nitzemer,

vie­len Dank für die umfas­sen­de Ant­wort und Hil­fe. Ich wer­de mein Glück ver­su­chen und dann die ver­putz­te und grun­dier­te Krip­pe foto­gra­fie­ren und ins Forum stellen.
Bin schon gespannt. Am Wochen­en­de wer­den die letz­ten Gebäu­de fer­tig­ge­stellt. Am nächs­ten Wochen­en­de wird dann verputzt. 

Vie­le Grüs­se und noch­mals vie­len Dank. 

Gruss Andi

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 7. Novem­ber 2014 09:54
(@mctranner)

hal­lo de nitzemer
habe mit Inter­es­se dei­ne fass­tech­nik gele­sen und mein grin­sen ist immer brei­ter geworden.
dei­ne bier­tech­nik ist völ­lig neu für mich, der Beschrei­bung ist nichts hinzuzufügen.
als klei­ne Anre­gung bzw. ergän­zen­den bei­trag möch­te ich dar­auf hin­wei­sen, daß sich bei uns in Tirol Bier auch als moti­va­ti­ons­hil­fe bes­tens eig­net (in der rich­ti­gen Dosie­rung natürlich) !
smile
Glo­ria et Pax hans

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 10. Novem­ber 2014 16:27
(@de-nitzemer)

Hal­lo Hans,

da hast Du recht; ein schö­ner Neben­ef­fekt bei der Bier­tech­nik ist, dass man ja das Fass­bier in Fla­schen kau­fen muss und immer ein Rest bleibt … 

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 12. Novem­ber 2014 22:52
(@de-nitzemer)

Anbei ein klei­nes Bild, was schön zeigt, wie die Bier­tech­nik funk­tio­niert. Die Wän­de wur­den zuerst mit ver­schie­de­nen Braun­tö­nen bemalt und dann mit einem nas­sen Schwamm wie­der abge­wischt. Dadurch ent­steht eine hel­le Wand, in deren Ver­tie­fun­gen die brau­ne Far­be sit­zen bleibt. Je nach­dem wie viel Far­be man wie­der abnimmt, ensteht eine hel­le­re oder eine dunk­le­re Wand.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 25. Novem­ber 2014 00:36
(@de-nitzemer)

Hal­lo Andi,
Du hat­test geschrie­ben: „Ich habe 5 er Lämp­chen ( kei­ne LED, da das Licht mir nicht gefal­len hat ) mit Reflek­tor gekauft. Kann ich die­se ohne Pro­ble­me in die Weich­fa­ser­plat­ten ver­sen­ken ( mit 8 er Loch ), oder muss man hier etwas beach­ten ( even­tu­ell wegen Wärmebildung ) ?“

Die Weich­fa­ser­plat­te selbst ist ziem­lich unemp­find­lich. Aller­dings ist sie eine exzel­len­tes Iso­lier­ma­te­ri­al. Daher kann man das Lämp­chen auf kei­nen Fall dar­in „ver­ste­cken“. Viel­mehr muss das Glas­birn­chen und der obers­te Rand der Fas­sung immer frei lie­gen, damit die Wär­me weg kann.

Der zwei­te wich­ti­ge Aspekt ist die Zugäng­lich­keit. Glüh­lam­pen sind Ver­brauchs­ar­ti­kel, die nach abzähl­ba­rer Zeit durch­bren­nen. Man muss also auch bei der fer­ti­gen Krip­pe mit den Fin­gern dran kom­men und das Lämp­chen wech­seln kön­nen. In einer Höh­le set­ze ich das Lämp­chen meist etwas ver­steckt oben unter die Decke. Bei Häu­sern kann man ein­fach das Dach abnehm­bar machen, damit man an das Lämp­chen im Inne­ren kommt.

Der drit­te Aspekt ist die Rich­tung der Beleuch­tung. Man soll­te das Lämp­chen mög­lichst zwi­schen die Figu­ren und den Betrach­ter set­zen. Beleuch­tung von hin­ten sieht ein­fach sur­re­al aus. Lam­pen von oben sind i.d.R. o.k, Lam­pen von unten muss man ausprobieren.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 25. Novem­ber 2014 22:50
(@mctranner)

und noch ein beleuch­tungs­tipp andi
ver­sor­ge dei­ne Lämp­chen wenn mög­lich mit unterspannung.
hat den Vor­teil daß die Lebens­dau­er viel län­ger ist und es auch kein so grel­les licht abgibt.
ich ver­wen­de oft glüh­lämp­chen ohne Fas­sung-mit sehr lan­gen anschlussfäden.
kann man unters dach kle­ben-bei rich­ti­ger span­nungs­ver­sor­gung habe ich Brenn­zei­ten von meh­re­ren jah­ren (bei wirk­lich lan­ger tagesbrenndauer)
soll­te lam­pen­span­nung und tra­fo nicht zusam­men­pas­sen-kannst du sie in Serie schalten
hängt natür­lich von den Bau­tei­len ab
wenn du das dach nicht abneh­men kannst-boh­re von hin­ten durch die wand-so daß aber die lam­pe nicht sicht­bar ist (fens­ter zb.)-du kannst bei pro­p­le­men die Fas­sung samt lam­pe herausziehen

Glo­ria et Pax
hans

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 26. Novem­ber 2014 13:25
(@andi1402)

Guten Mor­gen,

am Wochen­en­de habe ich die Höh­le gefasst und pati­niert. Die Bier­tech­nik hat super geklappt. Eine Haus­wand muss ich lei­der noch­mals weiss strei­chen und dann anma­len, da ich zuviel Ocker ver­wen­det habe und der dann doch wie Herr­mann schreibt zu gelb wird. Aber dies gehört zur Kate­go­rie“ Ler­nen aus Feh­lern „. Am Wochen­de wird das Gelän­de und diver­se Häu­ser ver­schö­nert. Anschlies­send stell ich mal ein Bild rein. 

Vie­le Grüsse

Andi

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 2. Dezem­ber 2014 10:00
(@andi1402)

Guten Mor­gen Hans,

an mei­ner Krip­pe sind 4 klei­ne Fackeln. Lei­der ist hier das Licht zu grell. Ich wür­de ger­ne hier dei­nen Tipp mit der Unter­span­nung anwen­den. Kannst Du mir erklä­ren wir ich das mache, dass die 4 Fackeln nicht mehr ganz so hell bren­nen. Ich habe im Inte­net hier­für kei­ne Anlei­tung für einen Lai­en gefunden.

Vie­len Dank.

Gruss Andi

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 3. Dezem­ber 2014 09:39
Sei­te 1 / 3