Benachrichtigungen 
Alles löschen

Elternhaus als Alpenländische Krippe – 11. Dornenhecke

(@schmar)

Hal­lo

Hier eine klei­ne Beschrei­bung wie man eine Dor­nen­he­cke nach­stel­len kann.

Wenn ich durch den Wald kam oder an Stras­sen­grä­ben Mate­ri­al such­te für die Krip­pe habe ich auch immer nach klei­nen dün­nen Hecken geschaut um eine Dor­nen­he­cke nach­zu­bau­en. Aber ich habe nichts brauch­ba­res fin­den kön­nen. Meis­tens waren die Äste zu dick oder es waren zuwe­nig Gabe­lun­gen drann.
In einem Blu­men­ge­schäft bin ich per Zufall auf ein Deko­teil gestos­sen, dass genau rich­tig war für eine Hecke – sie­he Bild1. Jetzt hab ich für mein Leben genug Dornenhecken :-)

Aus die­sen Sträu­chern habe ich mir klei­ne dün­ne Stü­cke geschnit­ten die mög­lichst vie­le Gabe­lun­gen haben.
An der Stel­le der Grund­plat­te wo die Hecke zu ste­hen kommt habe ich schon­mal brau­nes Streu­ma­te­ri­al geklebt mit Leimwasser.
In die Grund­plat­te habe ich dann so unge­fähr jedes cm ein klei­nes 3mm Loch gebohrt und in die Löcher Holz­leim „gespritzt“ – Ich benut­ze für solch klei­ne Stel­len eine ganz nor­ma­le Sprit­ze mit einer nor­ma­len Nadel – das geht super :)
In die Löcher wur­den dann die klei­nen Hecken gesetzt und ein wenig zurecht­ge­scho­ben, so dass sie halb­wegs eine gera­de Hecke ergeben.
Als das gan­ze getrock­net war, habe ich unter die Hecke Leim­was­ser gestri­chen und noch­mals brau­nes Streu­ma­te­ri­al geschüt­tet, dann sah man die weis­sen Stel­len vom Gips nicht mehr, die durch das Boh­ren ent­stan­den waren. Ein wei­te­rer Effekt von dem 2.mal streu­en ist, dass unter der Hecke mehr „altes Mate­ri­al“ liegt, was in Wirk­lich­keit ja auch so ist.
Dann habe ich die Hecke noch ein wenig beschnit­ten und schon war die Dor­nen­he­cke fertig.
Von den klei­nen Stü­cken, die ich abge­schnit­ten habe, habe ich noch ein paar unter die Hecke auf den Boden gelegt. Das sieht dann so aus als wären das alte Äste, die run­ter­ge­fal­len sind.

Als zusätz­li­ches Streu­ma­te­ri­al habe ich noch zer­rie­be­ne getrock­ne­te Blät­ter mit Leim­was­ser geklebt. Ist in Wirk­lich­keit ja auch so, dass man alte Blät­ter unter der Hecke findet.

Als Streu­ma­te­ri­al habe ich Modell­bau­streu­ma­te­ri­al ver­wen­det. Ich glau­be das hät­te aber genau­so­gut gegan­gen, wenn man sich gefärb­tes Säge­mehl oder ähn­li­ches genom­men hätte.

mfg Mar­cel

Zitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 16. Janu­ar 2014 08:38
(@schmar)

Hier noch ein Foto von der fer­ti­gen Hecke mit den zer­rie­be­nen getrock­ne­ten Blätter

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 16. Janu­ar 2014 08:39