Benachrichtigungen 
Alles löschen

Erste Versuche

(@heikol)

Hal­lo,

hier zei­ge ich euch mei­ne ers­ten Ver­su­che im Krip­pen­bau.
Ich muss dazu sagen, dass ich abso­lu­ter Neu­ling ohne hand­werk­li­che oder krea­ti­ve Erfah­rung bin.
Die Bau­plä­ne habe ich aus einer Heim­wer­ker­zeit­schrift. Als nächs­ten Schritt möch­te ich ver­su­chen die Krip­pe zu fas­sen bzw zu altern und eine Boden­plat­te zu gestal­ten. Eben­so müs­sen eini­ge Ver­bes­se­run­gen durch­ge­führt werden.

Wenn ihr Ideen / Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge habt, dürft ihr mir die­se ger­ne mit­tei­len. 😀
Ach­ja, einen Krip­pen­bau­kurs möch­te ich auch ger­ne besu­chen, aber lei­der geht es die­ses Jahr nicht (muss mei­nen Urlaub spä­tes­tens im Okto­ber fürs Fol­ge­jahr ein­rei­chen. Dazu kommt, dass ich auch am Wochen­en­de und Abends / Nachts arbei­te muss).

Vie­le Grüße

Hei­ko

Zitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 20. Juni 2019 20:22
(@de-nitzemer)

Hal­lo Heiko,

das ist doch schon mal ein viel­ver­spre­chen­der Anfang. Die Holz und Putz­ar­bei­ten sehen gut aus. 

Die meis­ten Details, die man braucht, damit eine Krip­pe leben­dig wirkt, haben mit Schä­den und Unge­nau­ig­kei­ten zu tun. So bre­che ich Lätt­chen lie­ber, als sie auf Län­ge zu sägen. Das gibt gleich einen gebrauch­ten Anblick.

Du schreibst, dass Du als nächs­tes Altern willst. Dazu brauchst Du zwei Far­ben: weiß (für das Holz) und umbra grün (für den Putz). Damit es nicht so ein­tö­nig wird, habe ich immer noch ein zwei Braun­tö­ne im Ein­satz. Wirst Du Pul­ver­far­ben oder Disper­si­ons­far­ben (Voll­ton­ab­tön­far­ben) verwenden?

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 20. Juni 2019 23:34
(@heikol)

Gute Mor­gen de Nitzemer,

als Far­be habe ich Pul­ver­far­ben aus­ge­wählt. Die­se gab es im Set (Ruß­ver­koh­lung, Kalk­weiß, grau­er Staub, gelb­li­cher Sand, getrock­ne­ter Schlamm, brau­ne Erde, grün­li­cher Schmutz, rot­brau­ne Erde und moos­grü­ne Flech­ten) zu kaufen.

Dei­ne Idee mit dem bre­chen der Lätt­chen fin­de ich gut, denn schließ­lich soll es nicht wie ein Neu­bau aussehen.

Vie­le Grüße

Hei­ko

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 21. Juni 2019 06:28
(@de-nitzemer)

Hal­lo Heiko,

wenn ich mit Pul­ver­far­ben alte­re, dann nut­ze ich ger­ne Bier als Bin­de­mit­tel. Bier bil­det eine schö­nen Film, in dem die Pig­men­te haf­ten. Da der Film nciht was­ser­fest ist, kann an mit einem nas­sen Schwamm Stel­len, die einem nicht gefal­len, korrigieren. 

Zunächst muss der Putz mit Fas­sa­den­far­be oder zumin­dest wisch­fes­ter Innen­wand­far­be gestri­chen wer­den. Ich neh­me ein­fach weiß, ande­re fär­ben die Wand dann schon ein wenig. Man kann auch direkt auf den Putz mit Pig­ment­far­ben gehen. Nach mei­ner Erfah­rung ver­blas­sen die Far­ben dann aber sehr schnell. Viel­leicht liegt das an den alka­li­schen Bestand­tei­len im Putz, die die Pig­men­te angrei­fen könnten.

Man trägt Bier („mit oder ohne Alko­hol“ ist zum Malen nicht wich­tig, aber schon für die Res­te­ver­wer­tung 😆 ) zunächst pur und satt an den Stel­len auf, an denen nach­her der Schmutz auf der ver­put­zen Wand sit­zen soll. Ich habe schnell ein Bild raus­ge­sucht, wo man das ganz gut erken­nen kann. Dann neh­me ich einen ziem­lich tro­cke­nen Pin­sel und tra­ge die Pul­ver­far­be auf die bier­feuch­te Flä­che auf. Wich­tig ist nur leicht mit dem Pin­sel drü­ber zu gehen, damit man einen durch­schei­nen­den Effekt bekommt. Falls es nicht dick genug ist, dann ein­fach noch­mal nach strei­chen. Frü­her habe ich die klas­si­sche Anstrei­chen – Abwi­schen Tech­nik genom­men http://www.krippenverein.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=501&start=15#p1691 , aber die Effek­te dort gefal­len mir nicht so.

Wenn man eine tro­cke­ne Flä­che bema­len will, dann nimmt man einen bier- oder was­ser­feuch­ten Pin­sel zum Malen. Dabei kann es sein, dass die Far­be zu dick wird, aber es gibt ja den Schwamm. 

Zu emp­feh­len ist, sich klei­ne Tel­ler o.Ä. zu suchen, auf denen man ein wenig Pul­ver­far­be vor­legt. Wenn man mit dem Pin­sel ins Vor­rats­ge­fäß tunkt, hat man ruck­zuck Dreck drin und auf lan­ge Sicht nur noch grau-brau­ne Far­ben. Ich neh­me ger­ne einen wei­ßen Plas­tik­de­ckel von einem Farb­ei­mer, vgl. Bild. Den kann man auch gleich zum Far­ben Mischen verwenden.

Die Metho­de Holz zu altern ist etwas anders, das kommt bei mir aber immer erst ziem­lich zum Schluss.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 21. Juni 2019 08:39
(@heikol)

Vie­len Dank de Nit­zemer für dei­ne hilf­rei­chen Tipps.

Die letz­ten Tage war ich arbeits­mä­ßig stark ein­ge­bun­den und konn­te kaum an den Krip­pen bas­teln. Heu­te Abend und Mor­gen habe ich aber wie­der Zeit um ein biss­chen zu wer­keln. Ich habe mich ent­schlos­sen erst an mei­ner zwei­te Krip­pe wei­ter zu arbei­ten. Hier habe ich die Fas­sa­de letz­te Woche mit wei­ßer Wand­far­be gestri­chen. Bier habe ich gekauft (eine Fla­sche zum malen mit Pul­ver­far­be, der Rest steht im Kühl­schrank für die Pau­se zwi­schen­durch 😉 ).
Gleich­zei­tig über­le­ge ich, wie ich hier die Boden­plat­te gestal­ten kann. Ich könn­te mir vor­stel­len, dass im vor­de­ren Bereich ein Brun­nen gut aus­se­hen könn­te (ich ver­su­che aus einer Röh­re (Chips-Dose) etwas zu machen.
Lei­der kann ich hier nicht mehr mit Erhe­bun­gen im Gelän­de arbei­ten und auch dein Tipp mit gebro­che­nen Lätt­chen konn­te ich noch nicht berück­sich­ti­gen, da ich den Bau schon vor­her begon­nen hatte.

Vie­le Grü­ße und ein schö­nes Wochenende

Hei­ko

Ant­wortZitat
The­men­star­ter Ver­öf­fent­licht : 28. Juni 2019 13:16
(@de-nitzemer)

Hal­lo Heiko,

Brun­nen machen sich immer gut. Ich mache mei­ne heu­te ja meis­tens aus Sty­ro­dur … lang­wei­lig, ich weiß 😉 Für unse­re Krip­pen mit Figu­ren im Erz­ge­bir­ge-Stil habe ich mal einen Brun­nen aus einem Bir­ken­ast bekom­men. Das könn­te für Dei­ne Krip­pe auch funktionieren.

Ant­wortZitat
Ver­öf­fent­licht : 29. Juni 2019 17:27