Styrodur-Vergleichstest für den Krippenbau

Krippenbau: Steine aus Styrodur

Für die Her­stel­lung von Pflas­ter­stei­nen oder Bruch­stein­mau­ern aus Sty­ro­dur für den Krip­pen­bau muss man die Sty­ro­dur- oder XPS-Plat­te zunächst von der obe­ren, glat­ten Haut (Extru­si­ons­haut) befrei­en. Ich mache das vor­zugs­wei­se mit dem Heiß­draht­sschnei­der, man kann aber auch Hobel oder Band­sä­ge und Schleif­pa­pier ein­set­zen. Anschlie­ßend muss die Ober­flä­che unre­gel­mä­ßig gemacht wer­den. Wie beim Kurs mit Anto­nio Pigoz­zi gezeigt, ver­wen­de ich dazu einen mit Kie­sel­stei­nen bekleb­ten Tapetenroller.

Präparierter Tapenenroller zur Strukturierung von XPS-Oberflächen
Prä­pa­rier­ter Tape­ten­rol­ler zur Struk­tu­rie­rung von XPS-Oberflächen

Als Pro­ben dafür habe ich dün­ne Schich­ten (0,5mm und 4mm) von der XPS-Plat­te geschnit­ten. Die­se Schich­ten wur­den anschlie­ßend mit dem Rol­ler mehr­fach in ver­schie­de­nen Win­keln über­rollt. Mit der Zeit drü­cken sich man­che XPS so zusam­men, dass kei­ne Ver­tie­fun­gen mehr zu sehen sind und statt Höhen und Tie­fen eine platt­ge­drück­te Flä­che zurück­bleibt. Beson­ders schwie­rig war Pro­be 6, die bereits nach zwei­mal Über­rol­len kom­plett zusam­men­ge­fal­len war. Auch Pro­be 7 ging nicht beson­ders gut. Ver­blüf­fend war, dass Pro­be 1 stark zum Zusam­men­fal­len an der Rän­dern neig­te, wäh­rend die nomi­nell iden­ti­sche Pro­be 7 das weni­ger tat. Beson­ders gut lie­ßen sich die Pro­ben 2, 5 und 8 mit der Rol­le profilieren.

Gut (8) und schlecht (6) durch Rollen strukturierbare XPS-Typen
Gut (8) und schlecht (6) durch Rol­len struk­tu­rier­ba­re XPS-Typen

Schreibe einen Kommentar